Stimmungsschwankungen

Stimmungsschwankungen und Launenhaftigkeit ist ein Symptom, dass einige Frauen aus der Zeit zwischen dem Eissprung und kurz vor der Monatsblutung kennen. In den Wechseljahren, besonders ab der Prämenopause bis weit in die Perimenopause häufen sich die Stimmungsschwankungen, die dadurch gekennzeichnet sind, dass Frauen sich in einem Moment wunderbar fühlen, vor Energie nur so strotzen, und im nächsten Moment erschöpft und deprimiert sind. Davon sind ca. 50% der Frauen betroffen. Progesteron und Östrogen haben eine wichtige Rolle auf den Serotoninspiegel. Ein Mangel beider Hormone, und ein Ungleichgewicht beider zueinander, können zeitweilig die Serotoninproduktion im Gehirn verhindern und zu diesen Stimmungsschwankungen, Depressionen und Agressionen führen.

Weitere Wechseljahresymptome können

…zudem Auslöser für z.B. Nachtschweiß, Hitzewallungen, körperliche Veränderungen und Müdigkeit sein.

Eine Nebennierenschwäche (Adrenal Fatigue) und Schilddrüsenfehlfunktionen sind oft durch die selben Symptome gekennzeichnet.

Therapieansätze

Symptome

  • unerklärliche Emotionen
  • Depression
  • Traurigkeit
  • fehlende Motivation
  • Reizbarkeit
  • Aggression
  • weniger Geduld
  • erhöhter Stress
  • Angst
  • Nervosität
  • Melancholie

p

Häufigkeit in den jeweiligen Phasen

sehr häufig in der Prämenopause

häufig in der Perimenopause

selten in der Postmenopause

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen erhältst du auf der Seite Datenschutzerklärung.

Schließen