Menstruationsprobleme

In den Wechseljahren kommt es bei über 90% der Frauen zu Menstruationsstörungen, die durch das hormonelle Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron hervorgerufen wird. Von der Prä- bis zur Postmenopause zeigt sie sich in den unterschliedlichsten Ausmaßen. Von verkürzter bis verlängerter, von schwach bis stärker werdend und sogar hin und wieder ganz ausbleibend. Menstruationsstörungen können eine Vielzahl von Ursachen haben, aber für Frauen in den Wechseljahren liegt die primäre Ursache an den hormonellen Veränderungen.

Bei Veränderungen der Monatsblutung empfiehlt es sich einen Gynäkologen aufzusuchen, um andere oder schwerwiegendere  Krankheiten des Uterus ausschließen zu können. (z.B. Endometriose, Myome, Zysten)
Da auch Schilddrüsenfehlfunktionen als Ursache in Betracht kommen kann, gilt es auch das ärztlich auschließen zu lassen.

Medizinisch nennt man sie dysfunktionelle Störung, die jeweils noch unterteilt werden in Rhytmusstörungen wie….

 zu seltene Regelblutungen

Ursache: Verzögerung der ersten Zyklushälfte, fehlende Eisprünge

zu häufige Regelblutungen

Ursache: verkürzte erste Zyklushälfte und/oder verkürzte zweite Zyklushälfte, fehlende Eisprünge

ausbleibende Regelblutungen

Ursache: Erschöpfung der Eierstöcke

 Typusstörungen….

schmerzhafte Regelblutung

  • Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen –
  • Blutung oft sehr stark

Ursache: verstärkte Bildung von Prostaglandin, dadurch stärkeres und schmerzhafteres Zusammenziehen der Gebärmutter.

zu schwache Regelblutung

  • Perimenopause.

Ursache: durch zu wenig Östrogen gering aufgebaute Schleimhaut – dementsprechend nur eine geringe Blutung.

 

 

Menstruationsprobleme in den Wechseljahren

Starke und lang anhaltende Regelblutung

  • Die Blutung dauert länger als 7 Tage, oft bis zu 2 Wochen und fällt sehr stark aus.

Auftreten: häufig in den Wechseljahren, besonders in der Perimenopause

Ursache: Verdickte Gebärmutterschleimhaut nach mehreren Zyklen

  • Östrogendominaz

Zwischenblutungen

  • Neben der normalen Regelblutung kommt es zu Zwischenblutungen, die mehrere Tage (meist 6 bis 10, aber auch länger) andauern können

Auftreten: Häufig in den Wechseljahren, besonders Perimenopause

Ovulations- Schmierblutungen in der Zyklusmitte (Eisprung),

Ursache: Abfall von Östrogen nach dem Eisprung

Schmierblutungen

  •  Postmenstruelle Schmierblutungen nach der eigentlichen Periode,

Ursache: verzögerte Gelbkörperrückbildung

Ovulations- Schmierblutungen in der Zyklusmitte (Eisprung),

Ursache: Abfall von Östrogen nach dem Eisprung

Erste Hilfe

  • starke Blutung (Hirtentäschelkraut)
  • schwache Blutung (Petersilie, ausreichende Flüssigkeitszufuhr)

Therapieansätze

  • Hömopathie (Vitex agnus-castus, Pulsatilla)
  • Heilkräuter
  • Vitamine & Mineralstoffe (Magnesium, Vitamin C, Vitamin B-Komplex)
  • Hormon-Yoga
  • Naturidentische Hormone

p

Häufigkeit in den jeweiligen Phasen

sehr häufig in der Prämenopause

häufig in der Perimenopause

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen erhältst du auf der Seite Datenschutzerklärung.

Schließen