Herzrhythmusstörungen

Medizinisch als Palpitation oder Tachykardie bekannt, bezeichnet die bewusste Wahrnehmung des eigenen Herzschlags, ob er zu langsam, zu schnell, unregelmäßig oder mit normaler Geschwindigkeit erfolgt. Bei den meisten Menschen beträgt die durchschnittliche Herzfrequenz von 60 bis 100 Schlägen pro Minute. Bei manchen Menschen, wie jene, die regelmäßig Sport treiben oder bestimmte Medikamente einnehmen, kann eine normale Herzfrequenz um 55 Schläge pro Minute sein – manchmal sogar weniger. Herzrhythmusstörung ist ein häufiges Symptom, welches viele Frauen während der Wechseljahre erleben.

Das Herz-Kreislauf-Phänomen wird oft durch Veränderungen des Östrogenspiegels erklärt. Ein Östrogenmangel

kann das Nerven- und Kreislaufsystem überstimulieren und somit unregelmäßigen Herzschlag, Herzklopfen sowie bestimmte Arrhythmien verursachen. Die meisten Frauen empfinden es äußerst unangenehm, ihren eigenen Herzschlag zu spüren und reagieren beim ersten Auftreten mit Angst und Panik.

Die häufigste Ursache von Herzrhythmusstörungen während der Wechseljahre liegt in den Schwankungen des Östrogenspiegels. Jedoch auch übermässige Gasansammlung in Magen und Darm, die oft durch eine Östrogendominanz verursacht werden, können Auslöser für Herzstolpern sein. In der prämenopausalen Phase ist die Häufigkeit von Herzrhythmusstörungen noch gering, während sie in der Peri- und Postmenopause ansteigt.

Medizinische Ursachen:

  • Überfunktion der Schilddrüse
  • Fieber, Anämie
  • Hyperventilation
  • niedrige Konzentrationen von Sauerstoff im Blut
  • bestimmte Medikamente
  • Herzarrhythmie Herzkrankheit

Östrogen hat eine nachgewiesene Wirkung auf:

den Stoffwechsel und Cholesterinspiegel, den Plasmaspiegel von High- und Low-Density-Lipoproteine (H / LDL). Die Proliferation (Vermehrung) von glatten Muskelzellen in der Arterienwand stimuliert die Verbreiterung und hemmt die Verengung der Koronararterien. Das sympathische, autonome Nervensystem (Sympathikus), welches den Herzschlag reguliert.

 

Es ist immer ratsam, zu Beginn einen Arzt aufzusuchen, um andere Erkrankungen ausschließen zu können.

Andere Ursachen

  • Angst
  • Koffein
  • Diätpille
  • Drogenmissbrauch
  •  Nikotin
  • Stress

Unregelmäßiger Herzschlag kann zu jeder Tageszeit oder in der Nacht auftreten und dauert in der Regel von einigen Sekunden bis zu mehreren Minuten.

Symptome

  • Pochen in der Brust, Hals oder Nacken
  • Herzflattern
  • Herzschlagstolpern
  • erhöhte Pulsrate
  • schneller Herzschlag

Herzrhythmusstörungen in den Wechseljahren

Begleitsymptome

  • Kurzatmigkeit
  • Beschwerden in der Brust
  • Gefühle von Panik oder Angst, Schwäche oder Müdigkeit

Erste Hilfe

  • kaltes Wasser trinken
  • Gesicht mit eiskaltem Wasser abspritzen
  • tiefe Atemzüge, den Fokus dabei auf das Ein- und Ausatmen richten

Therapieansätze:

p

Häufigkeit in den jeweiligen Phasen

selten in der Prämenopause

häufig in der Perimenopause

häufig in der Postmenopause

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen erhältst du auf der Seite Datenschutzerklärung.

Schließen