Panikattacken „Und plötzlich verändert sich alles!“

...

Frauenmantel (Alchemilla vulgaris) Die sanfte Universalmedizin für Frauen

...

„Myome erfordern nicht gleich eine Gebärmutterentfernung (Hysterektomie)“

...

Magnesium, „Warum es gerade jetzt so wichtig für uns ist!“

...

„PMS“, das andere Gesicht des weiblichen Zyklus!“

...

Das Dilemma mit der Hormontherapie und die Frage: „Soll ich oder soll ich nicht?“

...

„Mönchspfeffer“ (Vitex Agnus-Castus) und seine Anwendung in den Wechseljahren!

...

Kann es sein, dass ich meine Ernährung jetzt umstellen muss?

...

„Es wird höchste Zeit, für sich die richtige Entspannung zu erlernen!“

...

Nicht nur Soja und Rotklee enthalten hormonelle Pflanzenstoffe!

...

Willkommen auf Wechseljahre Leben

Hier wird das Thema Wechseljahre nicht tabuisiert.

Leider finden betroffene Frauen in unserer westlichen industriellen Gesellschaft immer noch zu wenig Akzeptanz. Umfassende Aufklärung und nötige Anlaufstellen fehlen.

Und genau das wollen wir ändern! Und deshalb fangen wir auch gleich damit an:

Statistisch gesehen werden Frauen in den Wechseljahren in 3 unterschiedliche Gruppen aufgeteilt:

%

keine Symptome

%

leichte bis mittelschwere Symptome

%

starke Symptome

Doch was sind leichte bis mittelschwere Symptome? In welche dieser Gruppen gehöre ich? All diese Fragen werden auf unserem Blog beantwortet. Wir möchten Frauen über den gesamten Verlauf der Wechseljahre, ihre jeweiligen Phasen und die auftretenden Symptome aufklären. Aus eigenen und persönlichen Erfahrungen liegen uns besonders diejenigen Frauen am Herzen, die von mittelstarken bis starken Symptomen betroffen sind. Aber natürlich finden auch Frauen mit leichten Beschwerden bei uns hilfreiche Tipps und viele Informationen.

Was Frauen von den Ärzten nicht erklärt bekommen, erfahren sie hier!

Unser Ziel ist es, in Zukunft ein Netzwerk von Ärzten und Heilpraktikern aufzubauen, die nicht einfach die klassische Hormonersatztherapie oder auch Antidepressiva verordnen, sondern auf das individuelle Befinden der Frauen – unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Lebensumstände und Wünsche – eingehen, sie beraten, alternative Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen und sie durch diese teilweise schwierige Zeit begleiten.

Betroffene Frauen möchten wir ermutigen, sich nicht aus ihrem gesellschaftlichen und sozialen Umfeld immer weiter zurückzuziehen, sondern offen über ihre körperlichen und psychischen Veränderungen mit ihren Partnern, Familie, Freunden und auch Arbeitskollegen zu sprechen. Und wir möchten Frauen in den Wechseljahren dazu anregen, ihre Gesundheit neben einer ärztlichen und therapeutischen Behandlung auch selbst in die Hand zu nehmen. Dazu gehört, dass Frauen über die verschiedenen Wechseljahressymptome aufgeklärt werden und verstehen lernen, was in ihrem Körper vorgeht.

Außer unseren langjährigen Erfahrungswerten werden wir hier auch neue medizinische und naturwissenschaftliche Erkenntnisse zu den Wechseljahren veröffentlichen. Doch beginnen wir erst einmal mit den allgemeinen Informationen zu den Wechseljahren.

Die 3 Phasen der Wechseljahre

Prämenopause von 40 bis 48 Jahren

Prämenopause

  • Beginn: mit etwa 40 Jahren
  • Dauer: ca. 8 Jahre (bis zur Perimenopause)
  • Merkmal: nachlassende Funktion der Eierstöcke, fehlende Eisprünge
  • Hormone: das Progesteron sinkt, dadurch entsteht eine Östrogendominanz
  • Beschwerden: Zyklusstörungen und Beschwerden kurz vor der Periode: Kopfschmerzen, Brustspannen, Wassereinlagerungen, Reizbarkeit
Prämenopause von 40 bis 48 Jahren

Perimenopause

  • Beginn: ca. 1 – 2 Jahre vor und nach dem 50. Lebensjahr
  • Dauer: ca. 4 Jahre (bis zur Postmenopause)
  • Merkmal: die Phase mit den stärksten Beschwerden
  • Hormone: jetzt sinkt auch das Östrogen
  • Beschwerden: Hitzewallungen, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Erschöpfungszustände, Gelenkschmerzen
Postmenopause von 52 bis 65 Jahren

Postmenopause

  • Beginn: mit ca. 52 Jahren (überlappend mit der Perimenopause)
  • Dauer: bis zum Senium (ca. 65 Jahre)
  • Merkmal: das hormonelle Auf und Ab lässt nach, es kehrt wieder mehr Ruhe ein
  • Hormone: Östrogen nimmt weiter ab
  • Beschwerden: Haut erschlafft und wird trocken, ebenso alle Schleimhäute im Körper, außerdem Haarausfall, Harninkontinenz, Osteoporose

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen erhältst du auf der Seite Datenschutzerklärung.

Schließen